Ein Buch zwei Filme

​Der Schakal ist ein Thriller von Friedrich Forsyth und wurde im Jahr 1971 veröffentlicht. Es ist ein sehr alter Roman, dies merkt man auch oft an der Wortwahl und wie fast alles bis in letzte Detail beschrieben wird. Das Buch ist aber immer noch sehr spannend und die vielen Details lassen es fast lebensecht erscheinen. Diese Details haben oft einem Bezug zur Realität, so gab es das OAS wirklich und auch der Attentatsversuch am Anfang des Buches ist Wirklichkeit. Es unterscheidet sich sehr von Romanen aus unserer Zeit.

Es ist 1963 und und das rechtsextreme Terrornetzwerk OAS möchte in Frankreich die Macht übernehmen. Um dies zu erreichen, müssen sie den französischen Staatspräsidenten umbringen, den bestgeschütztesten Politiker der westlichen Welt. Nachdem mehrere Attentatsversuche scheitern, entschließt sich die französische Regierung, das Terrornetzwerk aufzulösen. Das Interessante an dem ,im Buch beschriebenen, Attentat auf Charles de Gaulle ist, dass es tatsächlich stattgefunden hat.

Es folgt der größte Polizei- und Geheimdiensteinsatz in der Geschichte der fünften Republik. Das OAS wird im Folgenden fast aufgelöst und ihr Chef gefangen und getötet. Da die gesamte Organisation sich gerade auflöst und komplett unterwandert ist, entscheidet sich der neue Chef dazu, einen professionellen Killer anzuheuern, um den französischen Staatspräsidenten de Gaulle umzubringen. Dieser Mann ist der Schakal. Er besorgt sich viele falsche Identitäten und trifft seine Vorbereitungen. Die französische Polizei lernt von dem Schakal durch das Entführen und Foltern eines der Security-Mitglieder der OAS. Daraufhin entbrennt ein Wettlauf zwischen dem Schakal und der französischen Polizei, angeführt von Kommissar Level.

Das Buch ist anders als heutzutage verfasste Bücher, weil alles ohne direkte Elektronik gemacht wird. Alle Papiere müssen manuell kontrolliert werden und es gibt keinen Weg, einfach so Telefonate abzuhören. Außerdem wird alles nicht so schnell erledigt, weil man nicht so schnell Nachrichten verschicken kann. Ich fand das Buch ist sehr spannend geschrieben aber es braucht leider sehr lange bis es wirklich zu den Konflikten kommt. Es ist sehr interessant, wie der Schakal und Kommissar Level sich immer wieder umkreisen und einen intellektuellen Kampf führen.

Das Buch ist einmal im Jahre 1973 verfilmt worden, dieser Film wurde sehr gut angenommen und gewann sogar einen BAFTA Preis. Eine weitere Interpretation wurde 1997 gemacht, diese bekam aber eher schlechte Kritiken.

Hier der Link zum guten Film: https://youtu.be/TiDnjcjWbXU

Ich würde das Buch an Thriller Fans empfehlen und auch an Leute, die kein Problem haben auch mal ein etwas älter und anders geschriebenes Buch zu lesen.

~John Morten

Advertisements